CGB > Aktuell > Stellungnahmen > Leser

Stellungnahmen

Resolution der CESI zur russischen Invasion in der Ukraine

Wir, die Mitglieder des Präsidiums der Europäischen Konföderation unabhängiger Gewerkschaften (CESI), verurteilen den unprovozierten Angriff Russlands auf die Ukraine auf das Schärfste und Entschiedenste; eine Aggression, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Wir bringen unsere volle Solidarität mit und unsere Unterstützung für das ukrainische Volk und die ukrainische Nation zum Ausdruck. Heute sind unsere Gedanken bei all denen an vorderster Front: den ukrainischen Soldaten, die ihre Bewohner beschützen, den Männern, den Frauen und natürlich den Kindern.

Der Angriff ist ein beispielloser Bruch internationaler Gesetze und Verträge. Es verstößt gegen die Grundprinzipien der UN-Charta und tritt das grundlegendste Prinzip der sorgfältigen Ausübung von Führung mit Füßen: die Wahrung des Friedens.

Die russische Regierung hat beschlossen, in die dunkelsten Zeiten unserer Geschichte zurückzukehren. Mehr als 70 Jahre nachdem die Europäische Menschenrechtskonvention zur Unterzeichnung aufgelegt wurde – die auch von der Russischen Föderation unterzeichnet und ratifiziert wurde – könnten sich die Tragödien der Vergangenheit erneut wiederholen.

Wir fordern die heute in Brüssel vereinte EU-Führung auf, sich nicht davor zu scheuen, klare und eindeutige Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen, die zeigen, dass wir bereit sind, die Werte zu verteidigen, die das Wesen unseres Liberalismus ausmachen: Frieden, Freiheit, Demokratie, Sicherheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Rechtsstaatlichkeit, Menschenwürde und gegenseitiger Respekt.

Denn dieser Angriff richtet sich nicht nur gegen die Ukraine. Es richtet sich auch gegen uns.

Zurück

CGB > Aktuell > Stellungnahmen > Leser

Gedruckt am 28.05.2022 10:28.