CGB > Aktuell > Sozialwahlen 2017

Sozialwahlen 2017

Informationen zu den Sozialwahlen 2017

 

assets/CGB-Inhalte/FotoDatenbank/Logos/Logo_Sozialwahl_2017.jpg

Neben der Wahl zum Deutschen Bundestag steht 2017 auch die Sozialwahl an.

Informationen zur Sozialwahl hier kurz gefasst …

Warum wählen?

Sozialwahl bedeutet Mitbestimmung. Sie entscheiden mit, wer Ihre Zukunft bei der Rentenversicherung gestaltet und wofür Ihre Beiträge in den nächsten sechs Jahren verwendet werden. Die von Ihnen gewählten Selbstverwalter vertreten die Interessen der Versicherten, Rentner und Arbeitgeber gegenüber der Politik. Auch hier gilt: Je höher die Wahlbeteiligung desto erfolgreicher die Interessenvertretung. Erfolgreiche Selbstverwaltung ist nur möglich, wenn sich Viele beteiligen.

Was wird gewählt?

Bei der Sozialwahl kommt es auf Ihre Stimme an. Sie bestimmen die demokratische Selbstverwaltung und wählen die Vertreterversammlung - das Parlament der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Deutsche Rentenversicherung ist selbstverwaltet, diejenigen, die Beiträge zahlen oder gezahlt haben, entscheiden eigenverantwortlich über deren Einsatz.

Wer stellt sich zur Wahl?

Die Sozialwahl ist eine Listenwahl und keine Personenwahl. Für die Sozialwahl werden Vorschlagslisten von der Arbeitnehmer- und der Arbeitgeberseite eingereicht. Beide Gruppen wählen getrennt ihre Vertreter. Zur Wahl stellen sich Gewerkschaften und andere selbständige Arbeitnehmervereinigungen und Arbeitgeberorganisationen mit sozialpolitischer Zielsetzung und deren Verbände. Aber auch Versicherte, die nicht Mitglied in einer solchen Organisation sind, können auf Freien Listen antreten.

Wer darf wählen?

Alle Versicherten und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Bund sind zur Wahl der Listen der Versichertenseite berechtigt. Die Arbeitgeber wählen ihre Vertreter für die paritätisch besetzte Vertreterversammlung.

Wie wird gewählt?

Die Sozialwahl ist eine Briefwahl. Alle Wahlberechtigten bekommen rechtzeitig Stimmzettel, Erläuterungen und den roten Briefumschlag für die Stimmabgabe. Blinde und Sehbehinderte erhalten zusätzliche Unterstützung.

Welche Kosten entstehen?

Die Ausgaben für die gesamte Wahlperiode liegen im Centbereich pro Wahlberechtigtem und die zur Wahl stehenden Organisationen erhalten keine Wahlkampfkostenerstattung. Die Durchführung der Sozialwahl ist ein gesetzlicher Auftrag und ergibt sich aus den §§ 43 ff. des Vierten Buches Sozialgesetzbuch.

Warum ist die Sozialwahl für junge Leute wichtig?

Bei der Sozialwahl geht es um die Zukunftsthemen Rente und Gesundheit. Diese Themen sind für jeden Lebensabschnitt wichtig. Sie haben es in der Hand, wer Ihre Interessen in der sozialen Selbstverwaltung vertreten wird.



CGB > Aktuell > Sozialwahlen 2017

Gedruckt am 17.10.2017 2:02.